Die Industrie- und Handelskammern
 

sind die Selbstverwaltung der Wirtschaft in allen sie interessierenden Bereichen, auch in der Umweltpolitik. Sie haben drei wesentliche Aufgaben:

  • die Vertetung des Gesamtinteresses der Wirtschaft gegenüber Staat und Gesellschaft,
  • die Übernahme öffentlicher Aufgaben an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Staat und
  • die Leistung von Service, Unterstützung und Hilfe für die Unternehmen.

 
Für das Thema "betrieblicher Umweltschutz" heisst das zum Beispiel:

  • Wir vertreten die Wirtschaft durch Positionspapiere und Stellungnahmen zu aktuellen Themen der Umweltpolitik.
  • Wir beteiligen uns an der Entwicklung und Gestaltung der Umweltpolitik mit Anregung und Kritik von der Kommune bis zu den Vereinten Nationen.
  • Wir laden interessierte Unternehmen ein, in den Umweltausschüssen, -arbeitskreisen und Erfahrungsaustauschgruppen der Kammernmitzuarbeiten.
  • Wir informieren über alle wichtigen Themen des betrieblichen Umweltschutzes in schriftlicher und elektronischer Form.
  • Wir haben als Registrierungsstellen im Umweltmanagementsystem und als Beratungsstellen im Abfallmanagement krat Gesetzes Verantwortung übernommen.
  • Wir fördern die internationale Zusammenarbeit von Unternehmen auf dem Gebiet der Umwelttechnik durch die Umwelt-Area-Manager der Auslandshandelskammern und durch das Internationale Transferzentrum für Umwelttechnik (ITUT) in Leipzig.

Die Industrie- und Handelskammer in Ihrer Nähe, der Deutsche Industrie- und Handelstag, die Auslandshandelskammern und die mit uns verbundenen Einrichtungen sind Ihre Ansprechpartner für Fragen des Umweltschutzes.