Sachsen-Anhalt
 
 
Das Ministerium im Überblick 

Ministerin Petra
Wernicke
Linie
Behörden, Dienststellen
und Einrichtungen
im Geschäftsbereich des Ministeriums
 

Landesamt für Umweltschutz

Das Landesamt für Umweltschutz (LAU) mit Sitz in Halle ist die Fachbehörde des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt auf dem Gebiet des Umwelt- und Naturschutzes. Es ist außerdem zuständig für die Beratung von Behörden und öffentlich-rechtlichen Körperschaften des Landes, wenn die Probleme einen überregionalen Charakter tragen. Das LAU ist dem Ministerium dienst- und fachaufsichtlich unterstellt. Die Staatliche Vogelschutzwarte in Steckby mit Storchenhof und CITES-Büro sind seit dem 1.1.2000  in das LAU eingegliedert.

Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau

Die Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau (LLG) mit Sitz in Bernburg ging am 1. September 2001 aus folgenden sechs eigenständigen Einrichtungen hervor:

  • die Landwirtschaftliche Untersuchungs- und Forschungsanstalt,
  • das Landespflanzenschutzamt Sachsen-Anhalt, Magdeburg,
  • die Lehr- und Versuchsanstalt für Acker- und Pflanzenschutz, Bernburg,
  • die Lehr- und Versuchsanstalt für Tierhaltung und Technik, Iden,
  • die Lehr- und Versuchsanstalt für Gartenbau und Technik, Quedlinburg/ Ditfurt und
  • die Landesfachschule für Landwirtschaft, Gartenbau und Hauswirtschaft, Haldensleben

Die LLG untersteht der unmittelbaren Dienst- und Fachaufsicht des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt.

Aufgabenschwerpunkte der LLG sind:

  • eine anwendungsorientierte, standortlich konzentrierte Untersuchungs- und Forschungstätigkeit,
  • Erarbeitung fachlicher Grundlagen zur Standortauswahl, Düngung, Pflanzenernährung, Futtermitteln, nachhaltige Landbewirtschaftung,
  • Landessortenversuche,
  • Saatgutanerkennung und -verkehrskontrolle,
  • Beraterseminar,
  • Kontrollaufgaben des Pflanzenschutzes,
  • Ökologischer Landbau,
  • Landwirtschaftliche Berufsausbildung (überbetriebliche Ausbildung, Fort- und Weiterbildung),
  • Landwirtschaftliche Fachschulausbildung - Fachschule

Die Regierungspräsidien

Die Regierungspräsidien (RP), die als Bündelungsbehörden zwischen der obersten und den unteren Landesbehörden fungieren, sind für den einheitlichen Verwaltungsvollzug verantwortlich. Dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt obliegt die Fachaufsicht über die Dezernate 28, 31, 32, 41 - 47. Dem RP Halle obliegt die Fachaufsicht über die vier Ämter für Landwirtschaft und Flurneuordnung (ÄLF), den RP die Fachaufsicht über die 24 Forstämter - nur in Bezug auf die hoheitlichen Tätigkeiten.

Ämter für Landwirtschaft und Flurneuordnung (ÄLF)

Die vier ÄLF sind unter anderem zuständig für Flurneuordnungs- und Bodenordnungsverfahren nach dem Landwirtschaftsanpassungsgesetz und Flurbereinigungsgesetz, Förderung der Dorferneuerung und anderer Maßnahmen im ländlichen Raum sowie Marktordnungs- und Ausgleichsmaßnahmen beziehungsweise weiterer Fördermaßnahmen in der Landwirtschaft.

Naturschutzeinrichtungen

Die Zuordnung der Naturschutzeinrichtungen ist wie folgt geregelt:

Direkt dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt unterstellt:

  • Biosphärenreservatsverwaltung Flusslandschaft Mittlere Elbe
  • Biosphärenreservatsverwaltung Karstlandschaft Südharz i. G.
  • Naturparkverwaltung Drömling
  • Nationalparkverwaltung Hochharz

Drei Naturschutzstationen sind den Regierungspräsidien nachgeordnet:

Regierungspräsidium Halle:

  • Unstrut/Triasland
  • Saale

Regierungspräsidium Magdeburg:

  • Nordharz

Landesforstbetrieb Sachsen-Anhalt

Zum 1. Januar 2002 wurde der Landesforstbetrieb Sachsen-Anhalt als Landesbetrieb nach § 26 Abs. 1 Landeshaushaltsordnung gebildet. Die 24 Staatlichen Forstämter sind Bestandteil des Landesforstbetriebes. Aufgaben der Staatlichen Forstämter im Landesforstbetrieb sind die Aufgaben nach dem Landeswaldgesetz, insbesondere die Verwaltung und Bewirtschaftung des Landeswaldes und die Beratung und Betreuung im Privat- und Körperschaftswald.

Der Landesforstbetrieb untersteht der unmittelbaren Fach- und Dienstaufsicht des Ministeriums für Landwirtschaft und Umwelt. In Angelegenheiten der Forsthoheit und der Jagdhoheit unterstehen die Staatlichen Forstämter der Fachaufsicht des zuständigen Regierungspräsidiums.

Forstliche Landesanstalt Sachsen-Anhalt

Als direkt dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt unterstellte Einrichtung hat die Forstliche Landesanstalt die Aufgabe, Beurteilungs- und Entscheidungsgrundlagen für die über- und gleichgeordneten Stellen der Verwaltung sowie für die forstliche Praxis zu erarbeiten und zur Verfügung zu stellen. Diese beziehen sich hauptsächlich auf die forstspezifischen Gebiete, wie Standorterkundung sowie Vermessung und Kartographie der forstlichen Liegenschaften.

Neben der landesweiten Waldschadenserhebung werden Grundlagen zum Schutz gegenüber biotischen Schaderregern und abiotischen Schäden erarbeitet. Auswahl und Studium schutzwürdiger Naturwälder sowie waldbaulich wertvoller Bestandesstrukturen stehen im Mittelpunkt der Grundlagenarbeit auf dem Gebiet der Landespflege und des Naturschutzes.

Forstwirtschaftsschule

Der Forstwirtschaftsschule, als direkt dem Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt unterstellte Einrichtung, obliegt die Berufsausbildung der Waldarbeiter der Landesforstverwaltung. Daneben stellt die Forstwirtschaftsschule die Aus- und Weiterbildung (z. B. Forstwirtschaftsmeisterausbildung) der Waldarbeiter sicher.

Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft

Zum 1. Januar 2002 wurde der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft Sachsen-Anhalt als Landesbetrieb nach § 26 Landeshaushaltsordnung gebildet. Der Landesbetrieb nimmt die Unterhaltung und den Ausbau von Gewässern erster Ordnung, Deichen und Dämmen nach dem Zweiten Teil Kapitel V und VI des Wassergesetzes des Landes Sachsen-Anhalt wahr.

Landesamt für Verbraucherschutz

Durch Beschluss der Landesregierung wurde zum 01. Oktober 2002 das Landesamt für Verbraucherschutz (LAV LSA) mit Sitz in Halle errichtet. Das LAV LSA geht aus Teilen des Landesuntersuchungsamtes für Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz und dem Landesamt für Arbeitsschutz hervor und untersteht der Dienstaufsicht des Ministeriums für Gesundheit und Soziales. Die Fachaufsicht wird durch das Ministerium für Gesundheit und Soziales und das Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt entsprechend ihrer jeweiligen Ressortzuständigkeit wahrgenommen.

Talsperrenbetrieb

Der Talsperrenbetrieb des Landes Sachsen-Anhalt ist eine Anstalt des öffentlichen Rechts. Er wird rechtlich als selbständige Einrichtung des Landes Sachsen-Anhalt nach den Bestimmungen des Gesetzes zur Errichtung der Anstalt des öffentlichen Rechts "Talsperrenbetrieb des Landes Sachsen-Anhalt" verwaltet. Die Anstalt wird mit der Planung, dem Bau, dem Betrieb und der Unterhaltung von Stauanlagen im Sinne des § 88 des Wassergesetzes für das Land Sachsen-Anhalt betraut; dazu gehören insbesondere folgende Aufgaben:

  • die Regelung des Wasserabflusses,
  • die Bereitstellung und der Vertrieb von Rohwasser zur Trinkwasseraufbereitung und Brauchwasser,  
  • das Führen der Stauanlagendokumentationen und Baubestandswerke der zugeordneten Stauanlagen,
  • das Erarbeiten von Stellungnahmen als Träger öffentlicher Belange in wasserrechtlichen Verfahren, soweit diese Aufgabe berührt ist.

Landesanstalt für Altlastenfreistellung

Die Landesanstalt für Altlastenfreistellung hat die Bereiche Sanierungsmanagement und Altlastenfreistellung für das Land Sachsen-Anhalt übernommen und somit die bis dahin zuständigen Verwaltungsbehörden entlastet. Sie ist eine rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts.

Weitere nachgeordnete Einrichtungen:

weitere Infos unter:
www.mrlu.sachsen-anhalt.de